NORTASE®

Haben Sie Fragen zu NORTASE®? Hier finden Sie eine Auswahl an häufig gestellten Fragen und die dazugehörigen Antworten.

Die Menge der einzunehmenden Kapseln richtet sich nach der Schwere der Symptome, dem Fettgehalt der Mahlzeit sowie individuellen Faktoren und wird durch den Arzt festgelegt. Als Richtwert gilt: etwa 1 bis 3 Kapseln zu jeder Mahlzeit, auch zu den Zwischenmahlzeiten und milchhaltigen Getränken (z.B. Milchkaffee, Cappuccino…). Bei fortbestehenden Beschwerden ist eine individuelle Anpassung der Enzymmenge bis zur ausreichenden Verbesserung der Beschwerden bzw. Normalisierung des Stuhlgangs (festerer Stuhl, geringere Frequenz) anzuraten.

Mehr zu NORTASE®

NORTASE® ist ohne Verschreibung erhältlich. Bei einer Bauchspeicheldrüsenschwäche (exokrine Pankreasinsuffizienz), bei der NORTASE® angewendet wird, handelt es sich um eine dauerhafte Erkrankung die ärztlich diagnostiziert und überwacht werden sollte. Insofern sollten Sie, falls noch nicht geschehen, Ihre Beschwerden ärztlich untersuchen und überwachen lassen. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, müssen Sie das Medikament vorschriftsmäßig einnehmen. Lesen Sie die Gebrauchsinformationen vor der ersten Anwendung sorgfältig durch. Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder keine Besserung eintritt, fragen Sie Ihren Therapeuten. Auch wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie Ihren Therapeuten aufsuchen.

Mehr zu NORTASE®

Aufgrund der Säurestabilität und der bereits im Magen einsetzenden Wirkung sind die Pilzenzyme in Nortase sehr effektiv. Daher werden für eine erfolgreiche Behandlung weniger Enzymeinheiten (F.I.P.-Einheiten) benötigt als bei Medikamenten mit Enzymen aus der Bauchspeicheldrüse von Schweinen.

Mehr zu NORTASE®

NORTASE® enthält die hochaufgereinigten, vegetarischen Verdauungsenzyme aus den Reispilzkulturen (Rizoenzyme). Die NORTASE® Kapsel besteht aus Cellulose.

Mehr zu NORTASE®

Nachdem die Rizoenzyme ihre Arbeit im Magen und Darm verrichtet haben, werden sie wieder ausgeschieden und nicht ins Blut aufgenommen. Daher ist NORTASE® auch so gut verträglich.

Mehr zu NORTASE®

NORTASE® enthält die wichtigsten Enzyme, die wir zum Verdauen unserer Nahrung brauchen: Lipase zum Abbau von Fett, Protease zum Spalten von Eiweißen und Amylasen zum Abbau von Kohlenhydraten. Die Rizoenzyme in NORTASE® sind vollwertige Enzyme. Sie übernehmen die gleichen Aufgaben im Körper und können genau das leisten, was die menschlichen Verdauungsenzyme der Bauchspeicheldrüse auch können. Die von außen zugeführten Rizoenzyme können jedoch schon im Magen mit ihrer Arbeit beginnen. Die Enzyme der Bauchspeicheldrüse kommen normalerweise erst später, nämlich im Dünndarm mit dem Nahrungsbrei zusammen.

Mehr zu NORTASE®

 

Die Rizoenzyme können bereits im Magen mit ihrer Arbeit beginnen. NORTASE® wirkt von der ersten Dosis an. Es können jedoch ein bis drei Wochen vergehen, bis die Beschwerden abgeklungen sind. Wichtig ist, dass Sie sich genau an die Empfehlungen zur Einnahme halten: Die Kapseln sollen mit ausreichend Flüssigkeit unzerkaut zu den Mahlzeiten eingenommen werden, nicht davor und nicht danach. Am besten Sie verteilen die Einnahme der Kapseln über die Mahlzeit. Je kleiner die Portionen und je gründlicher Sie die Nahrung kauen, desto besser und schneller können die Enzyme in NORTASE® ihre Arbeit verrichten.

Mehr zu NORTASE®

Die Dauer der Einnahme von NORTASE® ist abhängig von der Schwere der Symptome und des Enzymmangels. In der Regel legt der Therapeuten den Behandlungszeitraum fest. Eine Beschränkung der Behandlungsdauer gibt es nicht.

Mehr zu NORTASE®

NORTASE® ist gut verträglich. Für die Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit bestehen keine Bedenken.

Mehr zu NORTASE®

Zunächst sollten Sie überprüfen, ob Sie NORTASE® auch vorschriftsmäßig angewendet haben. NORTASE® sollte während allen Mahlzeiten eingenommen werden, auch zu Zwischenmahlzeiten oder fetthaltigen Milchmixgetränken. Die Kapseln sollen mit ausreichend Flüssigkeit unzerkaut über die Mahlzeiten verteilt eingenommen werden, nicht davor und nicht danach. NORTASE® wirkt von der ersten Dosis an. Es kann jedoch auch bis zu drei Wochen dauern bevor sich eine eindeutige Besserung der Beschwerden einstellt. Eventuell benötigen Sie eine höhere Dosierung der Enzyme. Besprechen Sie dies in jedem Fall mit Ihrem Therapeuten, er wird Ihnen helfen die richtige Dosierung zu finden.

Mehr zu NORTASE®

Beim Zerkauen der Kapseln werden die Enzyme freigesetzt. Sie beginnen sofort zu arbeiten und zersetzen nicht nur die im Mund befindliche Nahrung sondern schädigen möglicherweise auch die Mundschleimhaut. Sie sollten die Kapseln daher unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (Tee, Wasser, Saft) einnehmen.

Mehr zu NORTASE®

Bestandteile aus Schweinen sind in NORTASE® nicht enthalten. Die Enzyme in NORTASE® werden aus Reispilzen, die Kapsel aus pflanzlicher Cellulose hergestellt.

Mehr zu NORTASE®

Ja, die Rizoenzyme in NORTASE® werden aus Reispilzen gewonnen, die Kapsel wird auf Basis pflanzlicher Cellulose produziert.

Mehr zu NORTASE®

Die Enzyme in NORTASE® sind ausschließlich pflanzlicher Herkunft, es sind keine Schweinebestandteile enthalten.

Mehr zu NORTASE®

Sie können NORTASE® rezeptfrei in Apotheken erhalten. Hinsichtlich einer möglichen Verordnungsfähigkeit fragen Sie bitte Ihren Therapeuten.

Mehr zu NORTASE®

Thema exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI)

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen zum Thema exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) oder Bauchspeicheldrüsenschwäche.

Ist die Produktion von Verdauungsenzymen in der Bauchspeicheldrüse ganz oder teilweise gestört, spricht man von einem Pankreasenzymmangel oder einer Bauchspeicheldrüsenschwäche. Dieser Verdauungsenzymmangel wird in der Fachsprache auch exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) genannt. Als Folge der EPI wird die Nahrung nur ungenügend aufgespalten wodurch weniger Nahrungsbestandteile ins Blut aufgenommen werden können. Ein Gewichtsverlust, Mangel an Mikronährstoffen und Magen-Darm-Beschwerden sind mögliche Folgen.

Mehr zum Thema exokrine Pankreasinsuffizienz

Es gibt Personen, die häufiger von einer eingeschränkten Funktion der Bauchspeicheldrüse betroffen sind. Diese Risikogruppen sollten ihre Verdauungsbeschwerden genau beobachten und gegebenenfalls den Therapeuten um Hilfe bitten.
 

Ein erhöhtes Risiko für eine exokrine Pankreasinsuffizienz liegt vor bei 

  • Diabetes Typ1, Typ 2 und Typ 3c  (Warnsignal schlecht einzustellender Diabetes)
  • chronischer Pankreatitis
  • übermäßigem, kritischem Alkoholkonsum
  • Rauchern
  • Mukoviszidose
  • Zöliakie/Sprue
  • Gallensteinen
  • starkem Übergewicht/Fettleibigkeit
  • Personen über 50 Jahre

Mehr zur exokrinen Pankreasinsuffizienz

Neben den wiederkehrenden Durchfällen sind Bauchschmerzen und Blähungen sowohl beim Reizdarm als auch bei der EPI (exokrine Pankreasinsuffizienz) typisch. So machen sich aufgrund der fehlenden Verdauungsenzyme die Symptome bei der EPI meist in den ersten 30 Minuten nach einer Mahlzeit bemerkbar, beim Reizdarm dagegen treten sie in Stressphasen verstärkt auf und bessern sich in Erholungsphasen wie im Urlaub oder nachts. Für die Betroffenen lohnt sich auch ein Blick in die Toilette. Bei der EPI wird aufgrund des Verdauungsenzymmangels das Nahrungsfett unverdaut mit dem Stuhl ausgeschieden. Dieser sogenannte Fettstuhl (Pankreasstuhl, medizinisch Steatorrhoe) ist voluminös, schaumig und glänzend. Auch durch seinen stechend scharfen und fauligen Geruch unterscheidet er sich vom Durchfall beim Reizdarm. Schwimmt der Stuhl im Toilettenwasser oder bleibt er in der Schüssel kleben, ist ein weiterer Hinweis auf die EPI gegeben. Ihr Therapeut kann eine EPI über einen Test der Pankreas-Elastase 1 feststellen, während beim Reizdarm eine ausführliche Ausschlussdiagnose durch den Therapeuten erfolgen sollte.

Machen Sie den EPI-Selbsttest

Weitere Informationen rund um die Bauchspeicheldrüse:

Hier sieht man gezeichnet wo die Bauchspeicheldrüse bei einer Frau liegt.

Selbsttest exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI)

Leiden Sie an wiederkehrenden Verdauungsbeschwerden nach dem Essen? Machen Sie den EPI-Selbsttest!

Zum Selbsttest
Ein älteres Ehepaar sitzt auf einer Parkbank und genießt das fettige Essen trotz einer Bauchspeicheldrüsenschwäche (exokrine Pankreasinsuffizienz).

Ratgeber Verdauung

Allgemeine Informationen, Patientenstories, Ernährung. Hier finden Sie mehr.

Ratgeber EPI
Der hier blau eingefärbte Rhizopus (japanischer Reispils) enthält die Rizoenzyme die für Nortase wichtig sind.

Rizoenzyme

Rizoenzyme sind natürliche Verdauungsenzyme die vegetarisch sind.

Mehr zu den Rizoenzymen
Hier sieht man NORTASE®, das ist ein Enzympräparat, das bei einer Verdauungsschwäche infolge eines Mangels an Verdauungsenzymen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) eingesetzt wird.

NORTASE®

Ihr Arzneimittel mit Rizoenzymen bei Pankreasenzymmangel (EPI).

Alle Infos zu NORTASE®